Bei der Kolpingstadt Kerpen, größte, kreisangehörige Stadt im Rhein-Erft-Kreis mit ca. 69.000 Einwohnenden, sind im Amt 21 – Sicherheit und Ordnung, Abteilung 21.2 – Ausländerwesen zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen als

Sozialarbeiter, Sozialpädagogen oder Diplompädagogen (m/w/d) mit Fachhochschul-, oder Universitätsabschluss in Bachelor, Master oder Diplom

vorerst befristet auf zwei Jahre zu besetzen. 

Die Dienststelle umfasst ein 4-köpfiges Team mit langjähriger Berufserfahrung und vielschichtiger Qualifikation und bietet nahezu alle beratenden, betreuenden und unterstützenden Dienstleistungen für Migranten/Migrantinnen, Geflüchtete, Asylsuchende, EU-Zugewanderte und alle Personen in Wohnungsnot, ohne Wohnung und Obdach aus dem gesamten Stadtgebiet, an.

Das Team ist im Weiteren zuständig für die Betreuung, Beratung und Unterstützung der Geflüchteten, Migranten/Migrantinnen, wohnungsloser und obdachloser EU-Zugewanderten und Einheimischen, die in den städtischen Gemeinschaftsunterkünften und Wohnungen untergebracht worden sind. Die Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen der sozialen Dienststelle sind der Abteilungsleitung unterstellt und leisten ihre Dienste überwiegend nach eigener Konzeptarbeit. Die Einsatzplanungen werden regelmäßig evaluiert und angepasst.

Die mittel- und langfristig zielgerichtete, kommunale Integrationsförderung der sozialen Dienststelle in allen Handlungsfeldern wird als praktisches Bezugssystem, Integrationsarbeitsstruktur nach dem vom Rat der Kolpingstadt Kerpen ratifizierten Integrationskonzept abgeleitet und in die Praxis umgesetzt.

Ihr Aufgabengebiet:

• Offene Sprechstunden in der Dienststelle: Anhörung und Hilfestellung je nach Form des Anliegens.                  Hilfestellung bei Antragstellungen von ALG II, ALG I, Grundsicherung, Kinder-, Eltern- und Wohngeld,                Rentenangelegenheiten, Geldern der Mutter-Kind-Stiftung, etc..

•  Beratungsangebote in allen lebenswichtigen Bereichen wie Sprache, Arbeit, Bildung, Ausbildung, Wohnung.     Psychosoziale und sozialrechtliche Beratung in persönlichen, asyl- und ausländerrechtlich relevanten               Angelegenheiten sowie in sozialleistungs-, und mietrechtlichen Angelegenheiten. Strukturierte Beratung von     Neuzugewanderten aus Drittstatten und der EU. Individuelle Sozial- und Kompetenzanalyse, Erstellung           eines Förderplans sowie Sicherstellung der Umsetzung. Schuldenregulierung/Schuldenberatung: Finden         von Lösungsstrategien bei individuellen, familiären und finanziellen Problemen. Erstellung von                           Einzelfallhilfeplänen, zielgerichtete Umsetzung dieser Pläne sowie Erstellung von Berichten und                       Evaluationen.

• Förderung der Integration in allen integrationsrelevanten Handlungsfeldern wie Sprache, Arbeit, Wohnen,        Freizeit und Sport, bürgerschaftliches Engagement, Bildung, Zugang zum Gesundheitssystem,                          Konfliktbewältigung, Partizipation an kommunaler Politik.

• Einzelfallhilfen/Unterstützung der Familien und einzelnen Personen im Sinne des Case Managements:            Beratung, Hilfestellung, Begleitung, Unterstützung und Vermittlung in wichtigen Bereichen der Lebenswelt.

• Betreuung und Beratung der Geflüchteten und Personen mit Aufenthalt, die nach Kerpen zugewiesen              werden unter Berücksichtigung der unterschiedlichen, rechtlichen Grundlagen und individuellen                        Gegebenheiten.

 • Unterbringung der neu zugewiesenen Personen sowie ihre Eingliederung in das soziale                                     Zusammenleben in Unterkünften und auf kommunaler Ebene sicherstellen und ihre Integration fördern.

• Hilfestellung bei eigenständiger Lebensführung und Problembewältigung (Empowerment) sowie Förderung      der eigenen Entfaltung in allen sozial und gesellschaftlich relevanten Lebensbereichen.

• Entwicklung und Durchführung von bedarfsgerechten Projekten, Maßnahmen, Aktivitäten und                            Gruppenangeboten.

• Koordination der ehrenamtlichen Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen, Kooperation mit verschiedenen Akteuren,            Netzwerkarbeit und Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen und Behörden.

• Planung und Umsetzung, Evaluation nach eigenen Konzepten und Einsatzplanungen.

• Konfliktmediation in unterschiedlichen Konfliktsituationen in allen Lebensbereichen.

Anforderung an interessierte Bewerbende:

• Erfolgreich abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit, der Sozialpädagogik oder Diplompädagogik            (Diplom, Master oder Bachelor) mit staatlicher Anerkennung

• Kenntnisse über die in diesem Bereich relevanten Gesetze sind von Vorteil

• Konfliktfähigkeit (Umgang mit Konfliktfällen), Teamfähigkeit, idealerweise Berufserfahrung mit Geflüchteten,      Personen mit Migrationshintergrund, Wohnungslosen und Obdachlosen

• Initiative und Eigenständigkeit, Verhandlungsgeschick, Organisationsfähigkeit, selbstständige und                    strukturierte Arbeitsweise

• Psychische Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft und Durchsetzungsvermögen

• Transkulturelle Kompetenz, Verständnis und Empathie für die Menschen in sozialen Notlagen sowie                  Angehörigen aus unterschiedlichen Kulturen und Glaubensrichtungen

• Fremdsprachenkenntnisse sind wünschenswert

• Hohes Maß an Anerkennung und Einfühlungsvermögen für alle Belange von Migranten/Migrantinnen,              Geflüchteten, Wohnungslosen und Obdachlosen

• Gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift sowie sichere EDV-Kenntnisse (Word, Excel und Outlook)

                      Das erwartet Sie:

                      Ein zunächst auf zwei Jahre befristetes Arbeitsverhältnis.
                      Die Vergütung richtet sich entsprechend den persönlichen Voraussetzungen nach dem TVöD S11 B SuE und ist in Vollzeit mit 39 Stunden wöchentlich zu besetzen.

                      Flexible Arbeitszeiten im Team, Homeoffice und das Konzept "Ferienfrei" ermöglichen eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Bedarfsorientierte Fortbildungsangebote ermöglichen Ihnen die Entfaltung Ihrer individuellen Stärken. 
                      Durch einen im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements geschlossenen Kooperationsvertrag zwischen der Kolpingstadt Kerpen und dem „Urban Sports Club“ stehen Ihnen für einen günstigen monatlichen Beitrag ein vielfältiges Netzwerk von Sport- und Fitnessanbietern offen.

                      Die Stelle ist grundsätzlich auch in Teilzeit besetzbar. Die Kolpingstadt Kerpen fördert die berufliche Zukunft von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht und werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt.
                      Die Kolpingstadt Kerpen verwirklicht die interkulturelle Öffnung der Verwaltung und ermuntert deshalb auch Bewerberinnen und Bewerber mit Zuwanderungsbiografie zur Bewerbung.

                      Die Kolpingstadt Kerpen sieht sich der Gleichstellung von schwerbehinderten und nicht schwerbehinderten Beschäftigten in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen schwerbehinderter Menschen und gleichgestellter behinderter Menschen vorbehaltlich gesetzlicher Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

                      Diese Ausschreibung richtet sich ausdrücklich an Menschen jeglicher geschlechtlichen Identität sowie ausdrücklich auch an Menschen mit Einwanderungsgeschichte.

                      Sie sind interessiert?

                      Dann bewerben Sie sich bis zum 15.02.2023 online über das Bewerbungsportal.

                      Nähere Auskünfte zur inhaltlichen Ausgestaltung der Stelle können bei dem zuständigen Abteilungsleiter Herrn Hunger, Telefonnummer 02237/58-253 erfragt werden.
                      Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Ahlgrim aus dem Personalamt unter der Telefonnummer 02237/58-360 oder per Mail angelika.ahlgrim@stadt-kerpen.de zur Verfügung. 
                       




                         

                         

                        Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung